Service-Telefon 0421-8354440

Zertifizierte Verwertung von Röntgenbildern

Eigene Anlage zum Recycling von Röntgenbildern

Auf dem Firmengelände von Schmidt + Kampshoff im nordrhein-westfälischen Rhede verfügen wir über eine zertifizierte Entsorgungsanlage. Wir sortieren selbst und übernehmen die fachgerechte Vernichtung nach DIN SPEC 66399-3 und ISO/IEC 21964. Dabei gewinnen wir wertvolle Rohstoffe zurück.

Röntgenfilmentsorgung anfragen

Alle Arten von Röntgenfilmen

Wir recyceln alle Arten von Filmen: Analoge und digitale Röntgenfilme, z. B. Computertomographie-Filme (CT-Filme), Mammographiefilme, Magnetresonanztomographie-Filme (MRT-Filme), Folienfilme, Duplikat- / Kopierfilme, Fluoroscopiefilme, Microfilme, Monitorfilme, Zahnröntgenfilme und Industriefilme. Auch zu Entsorgungslösungen aller anderen Arten von Filmen beraten wir Sie gern.

Abholung oder Selbstanlieferung

Sie können Ihre Röntgenfilme inklusive dazugehöriger Patientenakten und Datenträger direkt bei Schmidt + Kampshoff anliefern oder abholen lassen. Wir verwerten Ihre Röntgenfilme datenschutzkonform und führen wertvolle Ressourcen in den Wirtschaftskreislauf zurück. Als zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb dokumentieren wir für Sie den gesamten Verwertungsprozess lückenlos.

Rundum geschlossener Recyclingprozess

Als zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb recycelt Schmidt + Kampshoff Ihre Röntgenfilme in einem rundum geschlossenen Prozess: Von der Abholung über den Transport bis hin zur Verwertung halten wir uns strikt an die Vorgaben von Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und Bundesdatenschutzgesetz (BDSG neu).

Abholen
Transport
Silbergewinnung
Dokumentation
Sortieren
Trocknen
Shreddern
Waschen
Trennen

Röntgenfilme abholen

Wir holen Röntgenfilme und dazugehörige Patientenakten mit abschließbaren Datensicherheitsbehältern (DSB) bei Ihnen ab. Oder Sie erhalten unsere DSB vorab und sortierten selbst aus.

Überwachter Transport

Garantierte Sicherheit Ihrer Daten durch eigene Fahrer, GPS-überwachte Flotte, abschließbare Datensicherheitsbehälter (DSB) und auf die Geheimhaltung verpflichtete Mitarbeiter.

Filmmaterial sortieren

Festangestellte Mitarbeiter sortieren die Röntgenfilme nach Art und Qualität. Für das Filmrecycling verwenden wir nur einwandfreie Altfilme. Papierumschläge werden dem Recycling separat zugeführt.

Röntgenfilme shreddern

Die Altfilme shreddern unsere zwei Schneidmühlen. Dadurch werden sensible Informationen vernichtet und die Materialien für den weiteren Filmrecyclingablauf vorbereitet.

Röntgenfilme waschen

In einem Waschgang werden die Kunststoffbestandteile der geshredderten Filmstücke von ihren silberhaltigen Beschichtungen getrennt.

PET und Silberschlamm trennen

Nach dem Waschen werden PET und Silberschlamm getrennt und separat behandelt. Die 100% sauberen PET-Flakes stehen dann für die Produktion neuer Produkte zur Verfügung.

Silberschlamm trocknen

Dem Silberschlamm wird überschüssiges Wasser entzogen, das mit Hilfe eines hochmodernen Abscheidungssystems und der Reinigung durch Aktivkohlefilter aufbereitet wird.

Weiterverarbeitung zu reinem Silber

Die Gewinnung des wertvollen Edelmetalls aus dem Silberschlamm übernehmen spezialisierte Partner. Am Ende steht reines Silber, das für vielfältige Zwecke verwendet werden kann.

Dokumentation und Vernichtungsprotokoll

Die lückenlose Dokumentation mit Abholbeleg und auf Wunsch auch Vernichtungsprotokoll über den Entsorgungsprozess nach DIN SPEC 66399-3 und ISO/IEC 21964 ist für uns obligatorisch.

Garantierte Sicherheit durch höchste Standards

  • Zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb gemäß KrWG
  • Datenschutz-Zertifikat nach DIN SPEC 66399-3 / ISO/IEC 21964 (Schutzklasse 1 bis 3-, Sicherheitsstufen P7, F7, P4)
  • DSGVO-konform im gesamten Recyclingprozess
  • Verpflichtung auf Vertraulichkeit und Geheimhaltung gemäß § 203 StGB
  • Unternehmenseigene Verwertungsanlage, genehmigt nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BimSchG)
  • Rechtlich geprüfter Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO
  • Lückenlose Dokumentation mit Abholbeleg und Vernichtungsprotokoll über den Recyclingprozess nach DIN SPEC 66399-3 und ISO/IEC 21964
  • Videoüberwachung, Zutrittskontrollen und Alarmanlagen
  • Abholung mit abschließbaren Datensicherheitsbehältern (DSB) und Spezialfahrzeugen (GPS-überwacht)
  • Einhaltung aller Auflagen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA)

4000 t

Fast 4.000 Tonnen Röntgenfilme recyceln wir jährlich in unserer eigenen Anlage

7

Analoge Röntgenfilme und Microfilme behandeln wir gemäß der höchstmöglichen Sicherheitsstufe 7

100 %

Durch fachgerechtes Recycling erreichen wir eine Wieder­verwertungs­quote von nahezu 100 Prozent

Vergütung nach Menge und Qualität

Als eines der europaweit größten Recyclingunternehmen für Röntgenfilme gewinnt Schmidt + Kampshoff bereits seit über 30 Jahren Silber und Kunststoff für Kunden aus Medizin, Wirtschaft und Industrie zurück. Für die Verwertung der Röntgenbilder bieten wir eine transparente und faire Vergütung nach Menge. Auf Wunsch rechnen wir erst nach Verarbeitung des ausgebrachten Silbers ab.

Entsorgungspflicht auch für fehlerhafte und zerstörte Röntgenbilder

Fehlaufnahmen beim Röntgen müssen zwar nicht aufbewahrt, aber erfasst werden. Das geht aus Absatz 4.3.6.1 der „Richtlinie zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach den §§ 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung und Bekanntmachung zum Röntgenpass“ hervor.

Die anschließende ordnungsgemäße Verwertung gilt für die fehlerhaften Röntgenbilder genauso wie für Röntgenaufnahmen, die an die gesetzliche Aufbewahrungsfrist gebunden sind. Hierzu sind Erzeuger oder Besitzer von Abfällen, wozu alle Arten von Röntgenfilmen zählen, gemäß § 7 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) verpflichtet. Auch Test- und Kontrollaufnahmen, unbrauchbar gewordene Röntgenbilder (z. B. durch Überlagerung) sowie zerstörte Röntgenbilder (z. B. durch Wasserschäden) müssen daher an einen spezialisierten Entsorgungsfachbetrieb übergeben werden.

Die Entsorgungspflicht für Fehlaufnahmen oder durch Umwelteinflüsse zerstörte Röntgenfilme ist vielen Ärzten nicht bewusst. Die fachgerechte Verwertung dieser Filme ist jedoch nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch aus zweierlei Gründen unerlässlich.

Erstens enthalten auch diese Röntgenbilder in der Regel vertrauliche, personenbezogene Daten, die wir gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sicher und unwiederbringlich vernichten müssen

Zweitens werden bei der Röntgenfilmentsorgung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes wertvolle Rohstoffe wie Silber und recyclingfähiger Kunststoff zurückgewonnen, die dem industriellen Kreislauf erhalten bleiben. Bei der Waschung der Filme in unserer eigenen, nach DIN SPEC 66399-3 zertifizierten Anlage in Rhede erreichen wir eine Wiederverwertungsquote von nahezu 100 Prozent.