Angebot anfordern

Kreativ und engagiert handeln
Wir blicken über den Tellerrand

Gemeinsam Werte erhalten

Jedes Unternehmen kann einen Beitrag zum Umweltschutz leisten – zum Beispiel durch die Wahl eines zertifizierten Entsorgers. Viele Abfälle enthalten wertvolle Materialien, die durch fachgerechtes Recycling in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden können.

Wir schärfen das Bewusstsein für dieses Thema – durch nützliche Informationen auf unseren Websites und unsere Kampagne „Die Kunst des Entsorgens“. Damit wollen wir die Entwicklung einer nachhaltig denkenden Gesellschaft unterstützen.

Zur fachgerechten Entsorgung verpflichtet

Röntgenfilme und dazugehörige Akten, Dokumente und Datenträger müssen nach Ablauf der jeweiligen gesetzlichen Aufbewahrungsfrist nach Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) und Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) entsorgt werden. Als anerkannter Betrieb der Akten- und Datenträgervernichtung gemäß BDSG beraten wir niedergelassene Ärzte, Abfall- und Datenschutzbeauftragte in Krankenhäusern sowie Industriebetrieben umfassend und kostenfrei zu ihren Entsorgungspflichten. Von unserer betrieblichen Fachkraft für Datenschutz mit DEKRA-Zertifizierung erhalten Sie zudem umfassende und verlässliche Informationen zum Umgang und zur Aufbewahrung von sensiblen Daten. Vereinbaren Sie gleich einen kostenfreien Beratungstermin.

Aus Abfall entsteht Kunst

Manchmal muss man die Perspektive wechseln, um eine andere, neue Sicht auf die Dinge zu bekommen. Um den ökologischen und wirtschaftlichen Wert von Röntgenfilmen, Papier und Datenspeichern sichtbar zu machen, haben wir deshalb einen künstlerischen Blickwinkel gewählt. Wir zeigen nicht den Entsorgungsprozess, sondern setzen bei unseren Unternehmensfotos auf eine abstrahierte Bildsprache, die Kunst, Mode und recyclingfähige Materialien zu einem Hingucker verbindet. Seit 2008 haben wir diese Idee in bisher drei Fotoshootings umgesetzt und weiterentwickelt.

Röntgenfilmentsorgung künstlerisch in Szene gesetzt

Kleider, Accessoires und Taschen aus Röntgenbildern, Business-Outfits aus Patientenakten – für unsere Fotoshootings entwickeln wir eigene Modekollektionen. Die seit 2008 entstandenen Bilder verdeutlichen dabei immer das große Recyclingpotenzial von alten Röntgenfilmen und dazugehörigen Akten: Die zertifizierte Röntgenfilmentsorgung gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), bei der alle Aufnahmen vollständig und unwiederbringlich zerstört werden, bringt wiederverwertbare Materialien wie Silber und Kunststoff hervor. Bei der Aktenvernichtung entsteht Altpapier. Aus diesen Rohstoffen lassen sich verschiedenste neue Erzeugnisse herstellen. Weiterführende Informationen über die Idee hinter unseren Unternehmensfotos finden Sie auf unserer Website „Die Kunst des Entsorgens“.

Know-how aus 30 Jahren Erfahrung

Im Jahr 1983 in Bremen gegründet, blicken wir heute auf eine über 30-jährige Erfahrung in der Entsorgungsbranche zurück. Der Ankauf und die Entsorgung von Röntgenfilmen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bilden das Kerngeschäft unseres Unternehmens. Dazugehörige Dokumente und Datenträger entsorgen wir gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gleich mit. Zu unserem langjährigen Kundenkreis gehören human- und veterinärmedizinische Einrichtungen sowie Unternehmen aus Industrie und Werkstoffprüfung.

Gut für Sie, gut für die Umwelt

In 30 Jahren Unternehmensgeschichte haben wir viele Branchen und Wirtschaftszweige kennengelernt und unser Angebot an die vielfältigen Anforderungen angepasst. Ob es um den Datenschutz, Aufbewahrungsfristen oder Verwertungspflichten geht – unsere Mitarbeiter helfen Ihnen bei allen Fragen zur Entsorgung schutzbedürftiger Informationen weiter. Für ein kostenfreies und unverbindliches Beratungsgespräch kommen wir auch gern zu Ihnen.

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es uns, mit modernen Entsorgungsverfahren und ökologieorientierter Logistik einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Wir planen unsere Routen intelligent und führen wiederverwertbare Rohstoffe in den industriellen Kreislauf zurück. Bei der Entsorgung von Röntgenbildern erreichen wir eine Wiederverwertungsquote von nahezu 100 Prozent.